Griechenland

Ein Länderporträt

DOWNLOAD NOW »

Author: Eberhard Rondholz

Publisher: Ch. Links Verlag

ISBN: 3862841197

Category: Travel

Page: 200

View: 8853

Griechenlands Image hat im letzten Jahr arg gelitten, seit das Land knapp am Staatsbankrott vorbeigeschlittert ist. Nun wird in Deutschland nur noch über Misswirtschaft und Korruption geredet, wie ehedem von der weiß-blauen Inselherrlichkeit geschwärmt worden war. Zerrbilder das eine wie das andere. Das weiß niemand besser als Eberhard Rondholz, der seit Jahrzehnten über die Vorzüge und die Schattenseiten Griechenlands berichtet. In diesem Buch schreibt er vom Moloch Athen und seinen liebenswerten Seiten, vom Alltag der Neugriechen und ihrem gebrochenen Verhältnis zu den antiken Vorfahren, vom Dauerkonflikt mit der Türkei und dem Umgang mit ethnischen und religiösen Minderheiten, von der Lust der Griechen am Streiken und schließlich von ihrer Gabe, selbst in Zeiten der größten wirtschaftlichen Krise die Kultur der Gastfreundschaft zu pflegen. Ein differenziertes Länderporträt, das sich wohltuend von den allseits gepflegten Klischees abhebt.

Brockhaus - Die Bibliothek. Griechenland - Athen

DOWNLOAD NOW »

Author: Eva Maria Brugger,Ellen Astor,Katerina Angelakē-Rouk,Brockhaus-Redaktion,F.A. Brockhaus (Firm)

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Travel

Page: 528

View: 381

Griechenland

DOWNLOAD NOW »

Author: Hubert Eichheim

Publisher: C.H.Beck

ISBN: 9783406398773

Category: Greece

Page: 199

View: 4927

Auswertung einer Unterrichtskonzeption und -stunde / Griechenland / Grundschule

Die Olympischen Spiele im antiken Griechenland

DOWNLOAD NOW »

Author: Franziska Dedow

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640732111

Category:

Page: 28

View: 6928

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Geschichte - Didaktik, Note: keine, Universitat Potsdam, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Olympischen Spiele waren ursprunglich ein Fest im antiken Griechenland, welches zu Ehren des Gottes Zeus veranstaltet wurde. Es fand in der Landschaft Elis auf der Halbinsel Peloponnes statt, auf dem heiligen Hain von Olympia. Die Olympischen Spiele der Antike waren ein bedeutendes Sportereignis des Altertums und Teil der Panhellenischen Spiele. Sie fanden von etwa 776 v.Chr. bis 393 n. Chr. alle vier Jahre statt. Spatestens im 6. Jahrhundert erlosch die Tradition endgultig. Laut dem Rahmenlehrplan Geschichte Primarstufe des Landes Berlin- Brandenburg sind die Themen, die in der 5. und 6. Klasse bearbeitet werden sollen, folgende: 1. Auf den Spuren der altesten Menschen und ihrer Gesellschaft 2. Grosse Reiche in der Antike 3. Zwischen Antike und Mittelalter 4. Aus der Geschichte des europaischen Mittelalters. Im Wintersemester 2005/06 hospitierten wir in einer 5. Klasse. Unsere geplante Unterrichtssequenz sollte sich mit der Thematik "Grosse Reiche und ihre Kulturen im Mittelmeerraum" beschaftigen. Wir hatten insgesamt 14 Unterrichtsstunden zur Verfugung. In diesen behandelten wir u.a. die Frage unter welchen Bedingungen der agyptische Staat entstanden ist und klarten, wie sich der Nil auf das Leben der Menschen auswirkte, erlauterten die Gliederung der Bevolkerungsschichten und analysierten, warum die Menschen eine Schrift brauchten und entwickelten. Die letzte Unterrichtsstunde sollte sich dann mit einer anderen Hochkultur beschaftigen und einen Ausblick auf das antike Griechenland geben. Die erste Stunde dieser neuen Unterrichtssequenz sollte den Schulern einen Eindruck der Lebenswelt der alten Griechen vermitteln und bei ihnen Interesse fur die Thematik wecken. Die Schuler und Schulerinnen nehmen in dieser Stunde Wissen auf, uber das bedeutendste Fest im alten Griechenland. Sie lernen die Olympischen Spiele und ihre Bedeutung,"

Rituale der Seuchen- und Schadensabwehr im Vorderen Orient und Griechenland

Formen kollektiver Krisenbewältigung in der Antike

DOWNLOAD NOW »

Author: Irene Huber

Publisher: Franz Steiner Verlag

ISBN: 9783515080453

Category: History

Page: 287

View: 3233

Verheerende Naturkatastrophen oder Epidemien lassen selbst in unserem aufgeklarten Jahrhundert die Grenzen menschlicher Krisenbewaltigung deutlich werden. Der Blick in die Vergangenheit zeigt, dass auch antike Gesellschaften versuchten, diese ihnen unerklarlichen Phanomene zu deuten. Gemeinsam durchgefuehrte Rituale boten den Menschen dabei die Moglichkeit, die drueckende Belastung, dem Ubel tatenlos gegenueberzustehen, zu vermindern. Damit hatten sie eine stabilisierende Funktion fuer die Gemeinschaft und vermochten der Bedrohung durchaus rational Sinn zu verleihen. Die Arbeit stellt einerseits die Ritualtexte zur Abwehr von Seuchen, Hunger, Duerre und als gefahrlich empfundenen Ubergangszeiten wie Neujahr aus den Kulturen Mesopotamiens, des Hethiterreiches, des Alten Israel und Griechenlands vor. Hierbei wird auch die Beeinflussung der griechischen Praktiken durch die altorientalischen Hochkulturen untersucht. Andererseits wird der sozialgeschichtlichen, psychologischen und medizinhistorischen Dimension des Themas Rechnung getragen. Die Arbeit nimmt in den Blick, wie sich die Rituale in die antiken Konzepte ueber die Entstehung von Krankheit und Ubel einfuegten. Nicht zuletzt soll auch geklart werden, welchen gesellschaftlichen Stellenwert Rituale als Modi der Krisenabwehr hatten bzw. wie haufig sie tatsachlich durchgefuehrt wurden. .

Krankheitsempfinden und Arzneimittelgebrauch in Griechenland

DOWNLOAD NOW »

Author: Adelheid Schalinski

Publisher: Otto Harrassowitz Verlag

ISBN: 9783447046497

Category: History

Page: 151

View: 7331

Eine scharfe Trennung zwischen psychischer und organischer Krankheit ist uberholt. Korper und Seele, so erweist die Psychoneuroimmunologie, sind eng verknupft. Die Vorstellungen, die dem Erleben: "ich bin krank" zu Grunde liegen, werden durch personliche und soziokulturelle Erfahrung gepragt. Am Beispiel Griechenlands wird der Umgang mit Krankheit aus der Patienten-perspektive dargestellt. Hier sind deutlich Einflusse aus der antiken Medizin zu erkennen. Sie finden sich in den Vorstellungen der Krankheitsursachen, den Ernahrungsgewohnheiten, aber auch in der Sprache und der Inanspruchnahme des Gesundheitswesens wieder.